Snarpur hat Spass im Schnee

So langsam geht’s bergauf mit meinem ältesten Sohn von Sóti frá Kjartansstöðum und Tvinna frá Grænuhlið, der sich vor 2 Jahren beim Rennen auf der rutschigen, Hangwiese (eine andere stand mir leider in meinem letzten Pensionsstall nicht zur Verfügung) durch einen Sturz das Kreuz-Darmbein sowie die Darmbeinschaufel verschoben hatte, was nach endlos langer Suche der tatsächlichen Ursache (über 1,5 Jahre!) endlich von einer Osteopathin heraus gefunden worden war. „Man soll die Hoffnung nie aufgeben“, das ist mein Motto, und nun scheint es tatsächlich endlich wieder in die richtige Richtung zu gehen! Natürlich fehlen ihm nun 2 Jahre Ausbildung, die er aber durch seinen enormen Lerneifer und die hohe Leistungsbereitschaft schnell wieder aufholen möchte. Das Wichtigste für mich ist nun seine Muskulatur aufzubauen und ihm seinen Spaß und positive Einstellung zur Arbeit zu erhalten!

    

Scroll to Top