„Heute ist ein guter Tag …

… zum Sterben“, dachte sich Eldjárn vom Aubachtal. Er hatte mich 20 1/2 Jahre unter dem Spitznamen „Fuchsi“ begleitet und verabschiedete sich leise, heimlich und viel zu früh gestern von mir. Ich fand ihn morgens tot auf der Wiese liegend vor, völlig entsetzt und geschockt über diese Tatsache kann ich noch gar nicht das Ausmaß des Ganzen fassen, was dies ab sofort für mich bedeutet. „Er war ein ganz besonderes Pferd“ – aber sagt man das nicht von jedem Tier, was man in seinem Leben hatte? Ich kaufte ihn 2-jährig als Junghengst beim Züchter obwohl ich auf keinen Fall einen Fuchs und dann auch noch fünfgängig haben wollte. Als er mit wehender schneeweißer Mähne in seiner 15-köpfigen Hengstherde an der Spitze die Weide bergauf auf uns zu galoppierte war es jedoch um mich geschehen. Alle Vorsätze über Bord werfend wusste ich: dies ist mein Pferd! Das, was ich immer schon gesucht hatte! Kein anderes Pferd kam mehr dafür in Frage als er! Also war mir plötzlich die Farbe und sein Gangvermögen völlig egal geworden und ich kaufte ihn spontan. Als Junghengst war er ziemlich hormongesteuert und so wurde er im darauffolgenden Frühjahr kastriert. Sein enormes Temperament wurde dadurch zwar nicht weniger aber zumindest rannte er nicht mehr zu jedem Pferd im Umkreis von 50km. Ich bildete ihn von Anfang an selber aus, hatte zuerst riesengroßen Respekt vor seinem quirligen Wesen und etwas nervösem Nervenkostüm und war mir gar nicht sicher, ob ich diesem Pferd gerecht werden kann. Aber er war – vom ersten Tag an – ein absolut zuverlässiger, treuer und sehr leistungsbereiter Partner gewesen. Natürlich musste man ihn auch zu nehmen wissen: er konnte erst nach 20-30 Minuten Schritt gehen, dafür war er anfangs viel zu nervös. Durch die Landschaft rasen im Tölt – so schnell ihn seine Beine trugen – war seine Lieblingsbeschäftigung. Hatte er sich während eines Ausritts auspowern dürfen war auch guter Schritt möglich. Auch wenn er diesen nur für die Straße einsah – alle Feld- , Wald- und Wiesenwege waren in seinen Augen für den Tölt gemacht. Er lief bis zu seinem 17. Lebensjahr im Sport und war für sein „starkes Tempo Tölt“ überall bekannt. Danach durfte er mit mir weiterhin durch die Landschaft flitzen, hat als zuverlässiger Handpferdereitpartner die jungen Pferde begleitet, endlose schöne Ausritte alleine oder in der Gruppe gemacht, vielen z. T. ängstlichen Reitanfängern und Kindern beigebracht wie schön und einfach das Tölten ist und die 6 Fohlen von Tvinna gut erzogen. Zickig war er auch – mehr als jede Stute! Er brummelte immer wenn er seinen Futtereimer bekam, wieherte beim Herausnehmen aus seiner Herde den anderen hinterher und war ein rundum quirliger, beeindruckend eleganter und bildhübscher Isländer. Er legte sich nie bewusst in den Dreck, seine einseitig vorhandene blitzweiße lange Mähne wurde nie bewusst beschmutzt! Sein dichter weißer Schweif wehte wie eine Fahne im schnellen Tölt hinter ihm her! Er war – trotz unzählig gelaufener Kilometer im Tölt – nie einen einzigen Tag lahm! Sicher und und absolut zuverlässig trug er mich und andere Reiter durch das Silberne & Goldene Reitabzeichen, wurde jedoch sehr „heiß“ bei der Prüfungsaufgabe „Rennpaß reiten“, denn diesen beherrschte er auch extrem gut! Jedoch habe ich ihn nie bewusst geritten denn dafür war sein Nervenkostüm dann doch etwas zu sensibel. Ich habe so viele Dinge über ihn zu erzählen, so viele Sachen mit ihm erlebt und dennoch fehlen mir eigentlich die richtigen Worte um ihn vollkommen zu beschreiben … Man musste ihn erlebt haben, seine Persönlichkeit gekannt haben, um ihm mit Worten gerecht zu werden. Ein „starker Charakter“, ziemlich „extrovertiert“ und manchmal „überspannt“, „Prinz auf der Erbse“ und „Schreihals“ trifft genauso auf ihn zu wie seine liebenswürdige Art zu allen Lebewesen (Mensch, Hund), seine fröhliche Natur und die absolute Verlässlichkeit in allen Situationen. Ich werde ihn ewig vermissen, niemand kann ihn mir ersetzen.

    

Eldjárn vom Aubachtal (19.04.1995 – 15.04.2018)

Fuchsi, das Kinderpferd 2013 Fuchsi, das Kinderpferd 2013 Fuchsi, das Kinderpferd 2014 Fuchsi, das Kinderpferd 2014    

 

 

Scroll to Top