Faszination Island!

Recht spontan ging es mal wieder für ein paar Tage nach Island. Wenn man dort gute Freunde und Bekannte hat ist so eine eine Reise schnell organisiert, nach 3 1/2 Stunden ist man gelandet und wird herzlich am Flughafen begrüßt & abgeholt, ab geht’s weiter runter in den Süden. Nachdem man den ersten Kälteschock überwunden hat (5 Grad statt 35 Grad!) und die ersten Islandpferde sieht, ist man schon „zu Hause“ angekommen. Durch die im Sommer fast permanent andauernde Helligkeit verspürt man kaum Müdigkeit und sitzt schon bald auf dem ersten Pferd. Beeindruckend, mit welcher Leichtigkeit und Geschwindigkeit sie über steiniges Gelände flitzen – und das über kilometerlange Strecken! Von diversen Reitpferden über die diesjährig geborenen Fohlen und den älteren Jungpferden, die Tage sind ausreichend gefüllt und die Stunden reichen meist nur ganz knapp aus, die man auf dieser wunderbaren Insel verbringt. Zu viele Pferde gibt es jedes Mal zu sehen und auszuprobieren, zu viele Fohlen zu besichtigen und in Ruhe zu beobachten, die Jungpferde stehen meist weiter weg und sind in unwegsamen Gelände untergebracht wo man mühsam den Weg zu Fuß zurücklegen muss. Aber die Mühe lohnt sich!

Zum Glück bin ich bald wieder dort, in meiner zweiten Heimat bei vielen guten Freunden! Das Heimweh würde einem auch sonst zu sehr zusetzen …

         

Ganz aktuelle Verkaufspferde, „frisch“ diesen Monat auf Island gefunden (u. a. einen vierjährigen Sohn von Ómur frá Kvistum!) findet man HIER!

   

Scroll to Top